Unsere Unternehmensberatung für gemeinnützigen Einrichtungen vereint ethische und betriebswirtschaftliche Anforderungen und ist nicht vergleichbar mit der Beratung für gewinnmaximierende Unternehmen.
Wir bieten Ihnen nicht nur externe Beratung, sondern unterstützen Sie auch als Interims-Manager bei der Geschäftsführung.
Non-Profit Unternehmen befinden sich täglich im Spannungsfeld zwischen ethischen Ansprüchen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen.
Wir unterstützen Sie bei Ihren organisatorischen Überlegungen und überbrücken Personalvakanzen im Geschäftsführungsbereich, stellen gezielte Fragen, die dann gemeinsam mit Ihnen zu effektiven Antworten führen. Wir sprechen „Ihre Sprache“ und grenzen uns bewußt – durch Unkompliziertheit, Freude am Spannungsfeld Gemeinnützigkeit und Praxisnähe- von anderen Beratungsunternehmen ab.

Wöchentlich teilen wir mit Ihnen unsere Erfahrungen oder Fragen zu spezifischen Themen in den Bereichen Krankenhaus und Gemeinnützigkeit und laden Sie zur Diskussion ein.
Überzeugen Sie sich selbst und sprechen Sie uns an…

{ 0 comments }

Mobile stationäre Versorgung ersetzt Krankenhäuser?

by PETRA NÖHRING on 27. Juni 2017

Über die Versorgung der ländlichen Region nach Schließung eines Krankenhauses

Wenn der Patient nicht mehr zum Krankenhaus kommen kann, weil nämlich keines mehr da ist, warum kommt dann das Krankenhaus nicht zum Patienten?

Wenn Krankenhäuser geschlossen werden, bangen alle um ihre gesundheitliche Versorgung. Die Schließung an sich wird torpediert, weil keine Anschlußversorgung in Sicht ist oder im System vorstellbar erscheint. Krankenhausträger werden dann an den Pranger gestellt und in einem Zuge auch für den oft schmerzhaften Verlust von Wirtschafts- und Kaufkraft in der Region verantwortlich gemacht.

Gesucht wird nun ein Konzept, dass sowohl Zustimmung zur Schließung des Krankenhauses erzeugt, als auch politische Akzeptanz erhält und wirtschaftlich tragfähig ist.

Das Ziel könnte also sein:

Die Schließung eines Krankenhauses (oder vielleicht dann auch sogar mehrerer Krankenhäuser) mit einem positiven Gegenkonzept beantworten und dadurch die Schließung mit Zustimmung aller durchführen!

Stärken und Chancen aufzeigen statt vor einer Bürgerversammlung über Nachteile und Schwächen zu sprechen!

Als Krankenhausträger soziale Verantwortung übernehmen und die Aufmerksamkeit der politischen Vertreter positiv nutzen, um neue, ertragreiche Konzepte zu etablieren und Fördergelder zu beantragen!

Unser Vorschlag:

wir halten das Konzept der mobilen stationären Versorgung nun reif für weitere Überlegungen, auch und gerade in Verhandlungen über die Schließung eines Krankenhauses. Den Markt behalten ohne die Kosten vorzuhalten, dieses Ziel soll mit der mobilen Lösung erreicht werden.

Die mobile Lösung besteht aus einem Krankenhaus-Truck. Ein einziger Truck könnte eine ganze Region versorgen, eingesetzt als Facharztzentrum-Truck Patienten aufnehmen, ambulant versorgen und als Krankenhaus-Truck in kleinem Umfang röntgen, operieren und behandeln.

Warum nutzen wir nicht das Straßennetz und fahren regelmäßig mit einem mobilen Krankenhaus à la CocaCola-Truck die verschiedenen Dörfer an? Es gibt Raum für kleine operative Eingriffe und Untersuchungen. Die Patienten lassen sich behandeln und verlassen den Truck vor dessen Abfahrt. Ein mobiles Facharztzentrum hat vorab die Termine koordiniert und die Patienten einbestellt. Die Nachsorge erfolgt durch mobile Dienste. Nur eine Vision?

Oder die vorteilhafte Alternative, mit der Zukunft signalisiert und die Zustimmung zur Schließung eines Krankenhauses nicht mehr diskutiert wird?

Wenn Sie mit uns diskutieren möchten oder mit unseren strategischen Visionen Ihr Krankenhaus neu aufstellen möchten, mailen Sie uns an, wir freuen uns, für Sie mitdenken zu dürfen!!

{ 0 comments }

Innovationsfonds: No-Go für kleine kreative Ideen

Mai 9, 2017

Glaubten wir doch anfangs naiv an den Innovationsfonds mit seinen Projekten für neue Versorgungsformen: jährlich 300 Millionen stark, engagiert, will die Gesundheitswelt verändern. Glaubten wir an unsere Projektidee, wie wir Krankenhäuser entlasten und gleichzeitig eine Sterbebegleitung für „normal“ Sterbende in das bestehende System einführen könnten. Glaubten wir an eine würdevolle Projektidee, die gleichzeitig der Ethik […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Droht der Verlust der gleichwertigen Lebensverhältnisse gemäß Grundgesetz?

Januar 11, 2017

Welche gesellschafts- und gesundheitspolitischen Folgen hat die Neue Zwei-Klassen-Medizin, die die ländliche Versorgung opfert zugunsten vermeintlicher Qualitäts- und Kostensynergien? Zum Hintergrund: Mit dem Krankenhausstrukturgesetz aus 12/2015 wird der (nach wie vor gesetzlich undefinierte) Begriff der „Qualität“ in die Krankenhausfinanzierung eingeführt. Mangelnde Qualität wird mit Preiskürzung oder Krankenhausschließung bestraft. Eine Art der Qualitätsdefinition wird im Gesundheitswesen […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Mortalität und Menge: eine hinreichende QualitätsKorrelation?

Dezember 12, 2016

Obwohl die Korrelation zwischen Rückkehr der Störche im Mai und Anzahl der Geburten durchaus hinreichend gezeigt werden kann, bringt dennoch nicht der Storch die Kinder. Das ist bitter, aber wahr. Bei einfachen 2er-Korrelationen hinterfrage ich daher regelmäßig, ob auch tatsächlich ein Sachzusammenhang besteht. Besonders, wenn aus einem vermeintlichen Zusammenhang politisch, strategische Entscheidungen abgeleitet werden, die, […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Elektronische Krankenakte kostet zuviel Zeit

Oktober 13, 2016

Eine am Dienstag veröffentlichte Studie im Annals of Internal Medicine zeigt deutlich, dass Ärzte am Tag mehr Zeit mit tippen, erfassen, administrieren, drucken verwenden als mit der Patientenbehandlung. Eine elektronische Patientenakte, die mehr Zeit verschlingt als sie an spürbarem Nutzen bringt, taugt nicht. Ein Krankenhausinformationssystem, das mehr Daten begräbt als es systemverbessernde Auswertungen liefert, ist […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Ökonomie ist unethisch: Quatsch!

August 30, 2016

„Die Verwaltung“ sei immer an allem Schuld, besonders an der Ökonomisierung. Sie gehe pünktlich um vier nach Hause, kritisiere immer nur herum, missgönne dem heilenden und lebensrettenden Arzt seinen eigenen Füllfederhalter und spare dann auch noch das Krankenhaus kaputt. Soweit die Persiflage. Ärzte setzen jedoch leider häufig aus ihrer Erfahrung mit den kaufmännischen Abteilungen Ökonomisierung […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Strategische Förderung von Oberärzten?

Juni 17, 2016

Der Personalentwicklung von Oberärzten im Krankenhaus fehlt es häufig an Strategie und Förderung. Als Krankenhausleitung fällt mir dieser Mangel immer wieder auf und ich sehe besonders im Bereich der immer jünger werdenden Oberärzte Handlungsbedarf. Diesen Ärzten soll zwischen operativem Geschäft und Mitarbeiterführung, zwischen Assistenzarzt und Chefarzt, zwischen Ethik und Betriebswirtschaft, die Quadratur des Kreises gelingen, […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Sind Krankenhäuser für ausländische Investoren interessant?

Juni 13, 2016

Wann werden ausländische Investoren auch die lukrative Krankenhauslandschaft entdecken? Ich beobachte eine bestimmte Entwicklung mit Sorge. Einige Investoren scheinen eine besondere Nische bei Investionen mit öffentlichem Mittelzuschuß gefunden zu haben. Der WCCB-Skandal in Bonn und nun auch der Verkauf des Flughafen Hahn zeigen in diese Richtung. Und es ist eigentlich ganz einfach: Nehmen wir an, […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Wie mobil kann stationäre Versorgung sein?

März 31, 2016

„Geht ein Patient zum Arzt…“, so beginnen gefühlt 100% aller Witze zur ärztlichen Versorgung in Deutschland. An diesen Ablauf haben wir uns so gewöhnt, dass er wie selbstverständlich bis in unserem Humor Einzug genommen hat. Von je her geht der Patient zum Aderlass, zum Medicus, zum Wundarzt, zum Doktor, ins Krankenhaus. Die medizinische Versorgung ruht […]

den ganzen Artikel anzeigen →

Kommt das Krankenhaus ins Altenheim…

Februar 3, 2016

Warum belasten wir den dementen Patienten mit einen Krankenhausaufenthalt? Weder die Krankenhausabläufe noch die Demenz sind auf eine solche Behandlung vorbereitet. Warum drehen wir den Spieß nicht um und bringen das Krankenhaus ins Seniorenheim? Dort wird der Bewohner vor Ort in seiner gewohnten Umgebung versorgt. Ein mobiles Einsatzteam des Krankenhauses steht im stetigen Kontakt mit […]

den ganzen Artikel anzeigen →